Herausgegeben
von der Edition

Bücher
aus der Edition
sonne&mond

Ästhetik
der Ganzheit

Aktuelles Heft

PAPPELBLATT Nr. 9/2016

SPIRITUALITÄT ALS WIDERSTAND

PAPPELBLATT
Zeitschrift für Literatur, Menschenrechte und Spiritualität

Mitbedingt durch die traumatischen Erfahrungen mit den Mythen und spirituelle Symboliken missbrauchenden Varianten des Faschismus, allen voran dem Nationalsozialismus, versucht ein Teil der deutschsprachigen Literatur um spirituelle bzw. ganzheitliche Thematiken einen großen Bogen zu machen. Spiritualität wird darüber hinaus von einer kleinen Anzahl Schreibender als regressiv, reaktionär, verdummend angesehen. Eine übersteigerte Aufklärung, die die Vernunft auf einen totalitären Thron setzte statt sie auf die ihr eigenen Bereiche (z.B. Gesellschaftskritik) zu konzentrieren und die alles Mythische, Emotionale und Spirituelle als Humbug definiert(e), spielt dieser Scheu vor spirituellen Auseinandersetzungen in die Hände. Schriftsteller und Künstler, welche noch immer sich als Avantgarde des aufgeklärten, rationalen Zeitalters begreifen, bilden in Wirklichkeit die Nachhut der Verstandes-Kultur im Abwehrkampf gegen ein ganzheitliches (emotionale Intelligenz, Intuition, Weisheit indianischer und östlicher Völker etc. einbeziehendes) Weltbild.

Spirituelle Bezüge in der Literatur anderer Sprachräume und in jener unserer eigenen Geschichte vor der faschistischen Machtergreifung finden sich in reicher Zahl. Nach Ansicht der Herausgeber geht es heute darum, das „spirituelle Tabu“ zu durchbrechen und fernab der Niederungen des modernen esoterischen Supermarkts und Seminarzirkus eine emanzipative, bewusst antifaschistisch ausgerichtete und demokratiekompatible Aufarbeitung auch spiritueller und ganzheitlicher Thematiken in der Literatur zu ermöglichen. Während Harry Potter & Co. boomen und ein großes Bedürfnis des moderne Menschen nach dem „Zauberhaften“ signalisieren, ist eine anspruchsvolle Beschäftigung mit diesen Themenkreisen Mangelware. Gerade in einer Zeit, in der Fundamentalismen verschiedenster Art in Religion und Politik Intoleranz fördern, ist eine Stärkung der demokratischen, humanitären Strömungen im spirituellen Bereich gesellschaftlich sinnvoll und letztendlich notwendig.

Die Herausgeber
Michael Benaglio, Manfred Stangl